Qualitätsentwicklung


Qualitätsmanagement an der Steinbeis-Schule
 

Das Kultusministerium hat die Ferdinand-von-Steinbeis-Schule als eine von drei Beruflichen Schulen im Regierungsbezirk Freiburg ausgewählt, eine sogenannte Fremdevaluation der schulinternen Qualitätsentwicklung bereits im Frühjahr 2008 durchführen zu lassen. Die Wahl fiel auf Tuttlingen, da die Schulentwicklung an der Steinbeis-Schule schon seit einigen Jahren systematisch auf hohem Niveau vorangetrieben werde. Ist-Analyse, Soll-Ziele, Ergreifung von Maßnahmen, Überprüfung, ob die angestrebten Ziele mit den ergriffenen Maßnahmen erreicht wurden (Evaluation), sind Bestandteile des Qualitätsmanagement der Steinbeis-Schule. 

Bei ersten Planungsgesprächen mit den Fremdevaluatoren des unabhängigen Landes- instituts für Schulentwicklung wurde der Steinbeis-Schule die Fähigkeit zur externen Überprüfung attestiert. 
„Unsere Anstrengungen zur Qualitätsverbesserung erwachsen aus den Problemen des Alltags. Dabei haben wir erste wichtige Ziele erreicht, blicken aber auf einen langen zukünftigen Prozess der Qualitätsverbesserung“, so Dr.Jürgen Schröder. Schulentwicklung im Sinne einer stetigen Qualitätsverbesserung werde bald mit zum gewohnten Alltagsgeschäft der Lehrer und der Schulleitung dazugehören. Wichtige Elemente seien z. B. das geplante Schüler-Lehrer-Feedback, in dem jeder Lehrer seine Schüler über Stärken und Schwächen des Unterrichts befragen werde. Erfolgreich besuchten sich seit mehreren Schuljahren 16 Steinbeis-Lehrern gegenseitig im Unterricht mit den Zielen der Verbesserung der Unterrichtsqualität und des Aufbaus eines kollegialen Unterstützungssystems. 

Oberstudiendirektor a.D.
Dr. Jürgen Schröder, 

„Der Lehrer als Einzelkämpfer ist ein auslaufendes Modell“, ist Dr. Schröder überzeugt. Sichtbare Ergebnisse der bisherigen Schulentwicklung seien eine neue Offenheit, verstärkte Teamarbeit und mehr pädagogische Gespräche, in deren Mittelpunkt die Schüler und die Lehrer selbst als Lernende in einer lernenden Organisation stünden.
Zur Zeit ist die Steinbeis-Schule an der Erstellung eines Qualitätsmanagement- handbuches, das für Prozesssicherheit sorgen und die Qualitätsentwicklung für alle Beteiligte transparent machen soll. 

Eine Berufliche Schule, die angesichts eines enormen Wandels in Wirtschaft und Gesellschaft Zukunftsfähigkeit beansprucht, muss dieser Entwicklungsdynamik mit einer systematischen pädagogischen und organisatorischen Qualitätsentwicklung begegnen, die ständige Veränderung als Prinzip erkennt. Übergeordnetes Ziel sei es, den Einzelnen zu befähigen, lebenslang unter sich immer verändernden Bedingungen erfolgreich zu lernen und zu arbeiten, bringt Dr. Jürgen Schröder die Bedeutung der Qualitätsentwicklung an der Steinbeis-Schule auf den Punkt.


Text und Bilder : H.Hils
nach oben