Pressebericht vom 30.05.2004

800 ehemalige Techniker sind zum 30jährigen Jubiläum
der Technikerschule eingeladen
Angehende Technikerschüler bereiten zusammen mit 
Schulleiter Dr. Jürgen Schröde
einen Tag der Begegnung anlässlich des Jubiläums
30 Jahre Technikerschule “ vor.

Die Technikerschule an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule bereitet mit ihren Lehrern und Schülern eine Feier zum 30jährigen Jubiläum vor. 
Am Freitag, den 7. Mai 2004, will die Steinbeis-Schule ihr Jubiläum mit einem Tag der Begegnung feiern. „ Hierzu sind 800 ehemaligen Techniker eingeladen, die in den vergangenen drei Jahrzehnten ihre Ausbildung an der Technikerschule gemacht
haben “,  so Schulleiter Dr. Jürgen Schröder.

An diesem Tag können sich ehemalige Technikerschüler in der Aula der Steinbeis-Schule treffen. Von 9. 00 Uhr bis 17.00 Uhr werden die diesjährigen Technikerarbeiten ausgestellt. Zwischendurch präsentieren Techniker der Abschlussklasse von 10. 00 – 11. 30 Uhr und von 15. 00 – 16. 30 Uhr ihre Arbeiten. Von 14. 00 Uhr – 14. 45 Uhr findet ein Fachvortrag „ Aktuelle Laseranwendungen im Automobilbau “ der Firma Trumpf aus Schramberg statt. 

Um 18 Uhr steht ein offizieller Festakt für geladene Gäste auf dem Programm. Als Höhepunkt und Abschluss des „Tages der Begegnung “ findet in Zusammenarbeit mit dem Klavierhaus Hermann / Trossingen ein ca. 30minütiges Konzert statt.
Der holländische Weltklassepianist Peter Baartmans wird die Zuhörer auf einem innovativen Diskflügel in die Welt des Musicals, des Jazz, der Klassik und der Popmusik entführen. Mit seiner Virtuosität, Leidenschaft und Begeisterung für Experimente steckt er Musikfreunde aus aller Welt an. Wie kaum ein anderer verbindet er solides Handwerk mit High-Tech-Visionen. 


 
Pressebericht vom 11.05.2004

Festakt zum 30jährigen Bestehen der Technikerschule
Ganzheitliches Lernen an der Technikerschule
( 1. Reihe, 2. von links ) Landrat Guido Wolf, Rosemarie Stürmlinger, Präsidentin des Oberschulamtes Freiburg, Ralf-Oliver Prost, Referent für Berufliche Schulen im OSA Freiburg, und Dr. Harald Marquardt als Vertreter der Industrie gratulierten Dr. Jürgen Schröder ( links ), Schulleiter der Steinbeis-Schule, zum 30jährigen Bestehen der Technikerschule.

Die Präsidentin des Oberschulamtes, Rosemarie Stürmlinger, Dr. Harald Marquardt und Landrat Guido Wolf beglückwünschten Schüler und Lehrer der Steinbeis-Schule zum 30jährigen Jubiläum der Technikerschule. 

In einem witzigen Dialog zeigten Franz Schellhammer, Schüler der ersten Technikerklasse vor 30 Jahren, und Christine Gerspacher, Schülerin einer heutigen Technikerklasse, die Entwicklung von drei Jahrzehnten Unterricht und Technik.

Präsidentin Stürmlinger meinte zum Abschluss Ihres Grußwortes: „Die Steinbeis-Schule versteht es, ein solches Jubiläumsfest mit einem abwechslungsreichen Programm unter Einbeziehung wichtiger Firmen und hervorragend präsentierter Technikerarbeiten zu gestalten.“ Stürmlinger zeigte sich angetan von den „ganzheitlichen Inhalten“ der Schülerarbeiten. So könne das Thema der Technikerarbeit „Entwicklung und Konstruktion einer Prüfvorrichtung für Versuche zur Dauerfestigkeit von Implantatsystemen“ nicht nur rein technisch angegangen werden, vielmehr komme für den angehenden Techniker das Wohl des Patienten in den Blick, der ein Implantat eingesetzt bekomme. Die Ausstellung der Technikerarbeiten und die beeindruckenden Gespräche mit den angehenden Technikern zeuge von einer fundierten und kreativen Arbeit der Lehrer“, lobte die Präsidentin des Oberschulamtes die Steinbeis-Schule.

Dass an der Steinbeis-Schule Wert auf ganzheitliches Lernen gelegt wird, zeigte sich auch im 2. Teil des Festaktes, in dem Technik mit Musik eine höchst lebendige und feurige Verbindung einging. 
Der holländische Pianist Peter Baartmans eroberte sich mit einer Mischung aus gekonntem Spiel, der Kombination von künstlerisch ausgereiftem Klavierspiel und einem elektronischen, aber echt wirkenden Symphonieorchester die Herzen des gemischten Publikums und füllte so die Aula der Steinbeis-Schule mit Musik, die man einem normalen Klavier niemals zugetraut hätte.
Die Ferdinand-von-Steinbeis-Schule und speziell die Technikerschule arbeitet schon seit einigen Jahren mit dem Klavierhaus Hermann in Trossingen in Schülerprojekten zusammen. Das Konzert zeigte, dass sich Schule und Industrie kreativ miteinander verbinden lassen. 

„Sowohl die Präsentation der Technikerarbeiten als auch dieses Konzert eines außergewöhnlich Pianisten an einem innovativem Flügel war eine Werbung auch für technische Berufe, die technisch kreative Lösungen zum Wohle und zur Freude der Menschen schaffe“, dankte Dr. Jürgen Schröder, Schulleiter der Steinbeis-Schule den Schülern und Lehrern, dem Pianisten, dem Klavierhaus Hermann und Dr. Harald Marquardt als Vertreter den vielen Betrieben aus der Region.


Text und Bilder : H.Hils , Lehrer

nach oben