Inhalt
Datum: 26.07.2021

Das Beste kommt zum (Ab)Schluss: 33 Absolventinnen und Absolventen trotzen Corona-Pandemie

Zu den schönsten Aufgaben einer Schulleiterin gehört sicherlich die feierliche Übergabe von Abschlusszeugnissen. Dieses Zeremoniell durfte Susanne Galla, Schulleiterin der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule Tuttlingen, am Freitag, 16. Juli 2021, ganze 33-mal durchführen. Denn zum Schuljahresende erhielten 33 Schülerinnen und Schüler der Zweijährigen Berufsfachschule Metall, verteilt auf zwei Abschlussklassen und - coronabedingt - zwei Abschlussfeiern, ihre harterkämpften und langersehnten Abschlusszeugnisse der Fachschulreife. Erfreulich war, dass gleich mehrere Absolventen für ihre besonderen Leistungen einen Preis und einen Büchergutschein des Fördervereins erhielten.

33 Absolventinnen und Absolventen erhalten die Fachschulreife

Die Corona-Pandemie verlangte den beiden Prüfungsklassen innerhalb der zwei Schuljahre zwar vieles ab. Unterkriegen ließen sich die Schülerinnen und Schüler aber letztendlich nie. Die ungewöhnliche Situation wurde angenommen und das Beste aus dieser schwierigen Zeit gemacht. Wie auf einer Wanderung in den Bergen, eine Metapher, die Schulleiterin Galla in ihrer Rede als Sinnbild für die beiden Schuljahre verwendete, hatten alle dieses eine Ziel, ihren persönlichen Gipfel, vor Augen: die Fachschulreife, welche gleichwertig zur Mittleren Reife der Realschulen ist. So war sehr leicht nachzuvollziehen, warum bei der Zeugnisübergabe ein freudiges Lächeln voller Stolz über die eigene Leistung die Gesichter schmückte. Besonders groß war dieses Lächeln bei Lars Kühne, Lana Lupinski, Bastian Trautwein und Moritz Fuchs, die allesamt ihren Abschluss mit einem sehr guten Durchschnitt von 1,6 unter Dach und Fach bringen konnten. Der Lohn für diese tolle Leistung: ein Preis und ein Büchergutschein des Fördervereins der Steinbeisschule.

Das pädagogische Konzept der Zweijährigen Berufsfachschule Metall an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule in Tuttlingen sei laut Schulleiterin Susanne Galla besonders: „Wir legen nicht nur Wert darauf, dass unsere Schüler optimal auf eine weitere Ausbildung im metallverarbeitenden Gewerbe vorbereitet werden, sondern auch darauf, dass die soziale Kompetenz geschult wird.“ Wie gut das Miteinander innerhalb der Abschlussklassen war, zeigte sich auch bei der Zeugnisübergabe, wo die Überreichung eines jeden Zeugnisses mit warmem Beifall und vereinzeltem Johlen goutiert wurde. Dass die fundierte Grundbildung im technischen Bereich erfolgreich Spuren hinterlassen hat, zeigte sich zum Beispiel in der Klasse 2BFM2/2. Auf die Frage von Susanne Galla, wie es bei der einzelnen Absolventin oder dem einzelnen Absolventen beruflich nun weitergehe, antwortete ein Großteil der Klasse mit einem technischen Ausbildungsberuf. Einige der Absolventinnen und Absolventen werden also auch weiterhin regelmäßig den Haupteingang der Steinbeisschule passieren. Mission Nachwuchsförderung erfolgreich erfüllt. Was will man mehr?

Die Absolventinnen und Absolventen im Einzelnen:

Klasse 2BFM2/1 (Klassenlehrerin Jasmin König): Toprak Asker, Tuttlingen; Vladimir Biller (Lob), Trossingen; Jeremy Brasser, Neuhausen; Elias Buschle, Mühlheim; Italo Cosmi, Emmingen-Liptingen; Adrian-Timon Eidt (L), Tuttlingen; Malina Fois, Immendingen; Maximilian Hoger (L), Tuttlingen; Lars Kühne (Preis), Tuttlingen; Nico Laux, Emmingen-Liptingen; Lana Lupinski (P), Donaueschingen; Chiara Mannella (L), Emmingen-Liptingen; Paul Merz, Seitingen-Oberflacht; John Rückert, Wurmlingen; Bastian Trautwein (P), Neuhausen.

Klasse 2BFM2/2 (Klassenlehrer Micha Pfitzer): Philipp Berchtold, Kolbingen; Sylvan Clemens, Neuhausen; Muhamme Diksu, Tuttlingen; Lukas Egle, Immendingen; Moritz Fuchs (P), Tuttlingen; Jonathan Höckele (L), Wurmlingen; Lucas Joswig, Fridingen; Jonathan Metzger, Wurmlingen; Ingo Mink, Immendingen; Daniel Müller (L), Tuttlingen; Fritz Oexle (L), Tuttlingen; Fabian Schoske, Tuttlingen; Dennis Seilbach, Neuhausen; Marco-Gerardo Simmerer, Talheim; David Stähler, Tuttlingen; Evelyn Tuschy, Tuttlingen; David Walter, Immendingen.

Autor/in: MICHA PFITZER